Zitate

Ungleichheit

Die große politische Frage und die große kulturelle Frage der modernen Welt ist, wie dieses theoretische Loblied auf die Gleichheit mit der andauernden und zunehmend schärferen Polarisierung der realen Lebenschancen und mit der Befriedigung von Bedürfnissen in Einklang zu bringen ist, die der Kapitalismus geschaffen hat.

Immanuel Wallerstein, Der Siegeszug des Liberalismus (1789-1914). Das moderne Weltsystem IV.

Im Rahmen einer Längsschnittuntersuchung hat man die Bevölkerung acht sozialen Lagen zugeordnet. Die oberste wird aber nicht etwa Reichtum, sondern „Wohlhabenheit“ genannt. Was ist denn das bitte? Ausgerechnet im neuen Armuts- und Reichtumsbericht benennt man Reichtum auf einmal nicht mehr als solchen?

Interview mit Christoph Butterwegge zum aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht.

Staatsliebe

Jede der drei Ideologien hatte natürlich eine andere Rechtfertigung für ihren Etatismus, der ihr etwas peinlich war. Für die Sozialisten setzte der Staat den Willen der Allgemeinheit durch. Für die Konservativen schützte der Staat traditionelle Rechte vor dem Willen der Allgemeinheit. Liberalen stellte der Staat die Bedingungen her, unter denen individuelle Rechte zur Geltung kommen könnten. Doch in jedem Fall ging es letztendlich darum, den Staat gegenüber der Gesellschaft zu stärken, obwohl vorgeblich genau das Gegenteil gefordert wurde.

Immanuel Wallerstein, Der Siegeszug des Liberalismus (1789-1914). Das moderne Weltsystem IV.

Familie

…während die blinde alte Dame die überlieferten Familiengeschichten erzählte, finstere Begebenheiten, in denen es um Scheidung ging, um Konkurse, Dürrezeiten, Freundestäuschungen, Kindersterblichkeit, Brustkrankheiten, in der Blüte ihres Lebens dahingeraffte Männer, fehlgeschlagene Hoffnungen, verlorene Schönheit, unanständig dick gewordene Frauen, Schmuggelgeschäfte, opiumrauchende Dichter, schmachtende Jungfrauen, Verfluchungen, Typhus, Banditen, Homosexualität, Sterilität, Frigidität, Vergewaltigung, die hohen Lebensmittelpreise, Glücksspieler, Trunkenbolde, um Mörder, um Selbstmorde und um Gott.

Salman Rushdie, Scham und Schande

Peitsche oder Geld

It is easy to ridicule Ayn Rand, but there is a grain of truth in her famous “hymn to money”: “Until and unless you discover that money is the root of all good, you ask for your own destruction. When money ceases to become the means by which men deal with one another, then men become the tools of other men. Blood, whips and guns or dollars. Take your choice -there is no other.”

Slavoj Žižek, Like a thief in broad daylight

Soll und Ist

The old Greek wisdom says that „Hermes leads the way or leads astray.“ If I suffer an accidental loss, that is Hermes the thief, and if there is an accidental gain, that is Hermes the luck-bringer. But, gain or loss, what is constant with Hermes and with Eshu is the presence of accident. Chance is hardly mysterious in such religions; what’s mysterious is that there are people who deny it exists, who have no trickster figure, and who have saddled themselves with all sorts of intractable philosophical problems because their cosmology doesn’t fit this world, the world as it is.

Lewis Hyde, Trickster makes this world

One more

Lecturers and readers say they are going to leave the platform, never to return. They mean it, they mean it. But there comes, in time, an overpowering temptation to come out on the platform and give truth and morality one more lift.

Mark Twain